„Wenn man`s Kapellchen sieht, kann man spielen“

_DSC7942_lzn
30. Juni 2016

Es regnete immer noch! Die Gäste waren bereits genervt, da doch abends noch das EM-Spiel Deutschland gegen Slowakei angepfiffen wurde und das wollte man nicht verpassen. Laut Wetter-App müsste es schon lange aufgehört haben, meinte ein Spieler. Die alt eingesessenen Igeler Spieler konnten nur schmunzeln. Ein Blick auf den auf der gegenüber liegenden Moselseite emporragenden Liescher Berg genügte, um es besser zu wissen. Dicke Nebelschwaden stiegen immer noch aus dem Berg auf, die Löschemer Kapelle, eine Marienwallfahrtskapelle (in seinem Ursprung wohl rund 300 Jahre alt) war hinter dem Nebel nicht zu sehen. Für alle Eingeborenen war dies ein untrügliches Zeichen, so lange noch Nebel aufstieg, würde es weiter regnen.

Eine gute halbe Stunde verging und nun lichtete sich der Nebel, die Wälder und das Kapellchen im oberen Teil des Berges wurden sichtbar und es dauerte noch ein wenig, aber es hörte auf zu regnen. Die Plätze waren Dank der Arbeit des Platzwartes Holger gut bespielbar, aber Regenschlachten überlässt man dann doch den ambitionierten Verbands- und Oberligaspielerinnen. Das Warten hatte sich gelohnt, es blieb bis zum Abend trocken. Die Spiele begannen und Daniel und Stephan konnten ihre beiden Matches jeweils im Champions-Tiebreak gewinnen. Fabian der Ältere, hatte in seinem ersten Medenspieleinsatz 2016 (Rotation!) als Nummer 1 keine Chance gegen einen sehr starken Gegner. Matthias bot einen harten Kampf, musste aber seinem Gegner am Ende gratulieren.

Es stand Unentschieden nach den Einzeln und wir waren diesmal mit 6 Spielern top besetzt. Raphael und Freddy bestritten das Doppel 1 und Fabian mit Stephan das Doppel 2. Leider gingen beide Doppel verloren und der erhoffte Punktgewinn gegen den Tabellenführer vom Trimmelter SV blieb aus. Das Fußballspiel war in der Endphase, die Gegner hatten bereits vorher angekündigt, nicht zum Essen zu bleiben und so grillten die Herren 2 noch in gemütlicher Runde.

Nachtrag: Aufmerksame Beobachter werden es gemerkt haben. Der 26. Juni 2016 war kein Regentag, es gab keine Nebelschwaden im Liescher Berg. Dieser Teil ist erfunden, die Beschreibung des sportlichen Ausgangs und das Wetterphänomen sind aber wahrheitsgemäß. Schon seit über 40 Jahren begleitet diese Form der Wetterprognose die Igeler Spieler und auch die kommenden Generationen werden sich noch häufiger an den vor allem vom verstorbenen Wolfgang Zirbes geprägten Satz erinnern „Wenn man`s Kapellchen sieht, kann man spielen“.

 

Die Ergebnisse im Detail
Bericht: Daniel Karl

Scheine für Vereine