Herren 30 I: Als Aufsteiger bis kurz vor Schluss fast Meister

IMG-20220717-WA0000
17. Juli 2022

Nach dem Aufstieg im letzten Jahr in die B-Klasse stand in diesem Jahr eine sportliche Achterbahnfahrt auf dem Programm. Bis zum letzten Spieltag konnten die ersten drei Mannschaften noch Meister werden und die letzten vier Mannschaften absteigen. Wir belegten am Ende den dritten Platz und konnten von der Meisterschaft träumen. Aber der Reihe nach…

Die gesamte Runde war von Überraschungsergebnissen geprägt und dies liegt an den sehr unterschiedlichen Besetzungen, mit denen die Vereine antraten. Bei unserem ersten Gegner Fell fehlten wegen Muttertag einige Spieler und so konnten wir auch unsere ohne neue Nummer 1, David Schilt, der verletzungsbedingt pausierte, einen klaren 6:0 Sieg einfahren. Am 2. Spieltag in Wißmannsdorf zeigte sich das eigentliche Niveau in der B-Klasse. Ein gerechtes 3:3 stand am Ende zu Buche und die nächsten Spiele mussten zeigen, wohin die Reise hingehen würde. Das erste Heimspiel brachte einen klaren Sieg gegen Kerpen 2. Dem folgte eine 2:4-Niederlage gegen Seffern 2, wobei zwei Spiele im Champions-Tiebreak verloren wurden. Das Auswärtsspiel in Lüxem endete dann wieder mit einem klaren 5:1-Sieg und so konnten wir am letzten Spieltag mit einem 4:2-Sieg Meister werden, obwohl die sportlichen Ambitionen nicht im Vordergrund stehen, sondern der soziale Zusammenhalt. Wer am Spieltag da ist, spielt auch. So lautete die Regel schon in den vergangenen Jahren und dies war auch dieses Jahr der Maßstab. Der Gegner im letzten Spiel war Forst/Lutzerath 2, zu diesem Zeitpunkt Tabellenletzter. Er reiste nicht ganz unerwartet mit zwei Spielern aus der Verbandsligamannschaft an. Wir waren nicht in Bestbesetzung und auch unsere Verstärkung Udo Schmitt von den Herren 40 konnte trotz großem Kampf die Niederlage nicht abwenden. Am Ende stand ein klares 1:5 und wir konnten uns trotz der verpassten Chance über eine gelungene Saison freuen.

Die Modeaffinität in der Mannschaft hat nachgelassen. In den letzten Jahren haben wir im letzten Spiel immer einen modischen Akzent gesetzt. Dafür hat es dieses Jahr nicht gereicht, wir haben aber eine andere Tradition ins Leben gerufen. Im Tennis ist es eine gelebte und geliebte Tradition, dass man mit dem Gegner vor dem Spiel frühstückt und nach dem Spiel zusammen isst. Wir haben unsere Tennisfreunde immer mit einem Grillen auf unserer wunderschönen Anlage verwöhnt und dies mit einer neuen Tradition abgerundet. Am Ende gibt es immer mit eine Schnapsrunde mit leckeren alten Schnäpsen aus Österreich. Ein geeigneter Trinkspruch fehlt noch! Wir können dies noch üben, denn nach unserem Mittwoch-Training steht auch immer ein gemeinsames Essen auf dem Programm und immer öfter verirrt sich auch eine Flasche mit Alter Marille und Co. dazu.

Es spielten diese Saison aktiv mit (alphabetisch): Kevin Ernser, Stéphane Graeffly, Daniel Karl, Patrick Klinke, Marc Neubert, David Schilt, Thomas Stephani und als Fast-Mannschaftsmitglied Udo Schmitt.

IMG-20220717-WA0000

P.S.: Diesen Beitrag ziert ein Foto der Werbebande für das Wormser Auktionshaus. Dies ist nicht nur der Tatsache geschuldet, dass es an sechs Spieltagen nicht gelungen ist, ein Mannschaftsfoto zu machen, sondern auch ein Dankeschön an unseren Kevin für sein finanzielles Engagement im Verein als Inhaber des Wormser Auktionshauses. Wir hoffen, dass andere seinem Beispiel folgen…