Damen 1 endlich da wo oben ist – in der Oberliga!

_DSC7833
21. Juli 2016

OH JA, ihr habt richtig gelesen! Es ist soweit – wir schwimmten, schwammen und schwommen – endlich sind wir angekommen!

Die Damen 1 feiern ihre MEISTERSCHAFT nach einer fabulösen Saison 2016!

Es folgt ein Resümee der letzten Jahre, ein Abschlussbericht der Saison und ein Liebeslied – das ist ein Lied das euch liebt!

Wir schreiben das Jahr 2013.

Zur Stammmannschaft der Damen des TVGG Igel war zu Beginn der Saison das Küken Lea hinzugekommen und nahm Position 2 hinter Debbie ein. Das Ergebnis dieses Jahres: Platz 3 von 6 in der Tabelle, wie immer eine solide Leistung der Igeler Damen. Doch so sollte es nicht für immer weitergehen. Nach der Saison bildete sich heraus, dass ein Großteil der Damenmannschaft gerne den Quereinstieg zu den Damen 30 wagen wollte – und wie wir heute wissen, war das eine wirklich gelungene Entscheidung, denn diese dürfen sich nächstes Jahr in der Regionalliga behaupten! Nochmal ein riesigen Glückwunsch zur Meisterschaft!

2014:

Für die drei Überbleibsel der Mannschaft – Debbie, Julie und Lea – bedeutete dies allerdings, dass die hartnäckige Suche nach neuen Talenten für die Damenmannschaft umgehend beginnen musste. In Nachbarvereinen gab es bereits Wechselgerüchte, doch die drei Damen blieben troy. So wurden beherzt Aushänge gemacht, Anzeigen geschaltet und fleißig im Internet gepostet. Glücklicherweise konnten am Ende für die nächste Saison ganze 5 Neuzugänge vermerkt werden:

Die talentierte Luxemburgerin Isabella, die sich trotz Schulterschmerzen den wichtigsten Herausforderungen der Verbandsliga stellte
Ulla mit ihrer Berliner Schnauze
Ballgefühl-Sandra, mit dem gewissen Touch
Isabell mit ihrem bayerischen Herz
Gluten-Jacky mit ihrer „Alles-oder-Nichts-200km/h-Vorhand“

DSC02049

Zusammen mit den „alten“ Stammspielerinnen stellte sich diese Truppe dem Ziel „Klassenerhalt“, das nach einer nervenaufreibenden Saison nur knapp durch einen Sieg gegen den TC Trier erreicht wurde. Doch die Zeit heilt alle Wunder und so sollte dieser eine Sieg den erfolgreichen Weg der nächsten Jahre ebnen:

Denn 2015 sah die Situation schon wieder ganz anders aus.

Der Klassenerhalt im Jahr zuvor und ein paar nützliche Kontakte in der Umgebung verhalfen zu weiteren Spielerinnen:

Tatiana, die meint langsam, aber lustig zu sein, in Wahrheit aber eigentlich beides ist
Eleonora, der angehende Tennisprofi, der sich mittlerweile in der Bundesliga behauptet
Pati, das luxemburgische Doppelmonster
Johanna, die die Rolle des Küken übernahm und der Mannschaft frischen Schwung schenkte

IMG_6731

Nachdem also im Jahr zuvor noch gegen den Abstieg gespielt wurde, war dieses Jahr Heldenzeit, denn es war Zeit für Helden. Wir kamen, um die anderen Helden abzumelden. So konnte Igel nun wieder oben mitspielen und verpasste am Ende nur knapp die Meisterschaft gegen eine sehr starke Mannschaft aus Mainz. Auch insgesamt konnte sich der Spielerpool an Damen vergrößern und somit wurde zusätzlich eine 2. Damenmannschaft gegründet, die sich später ebenfalls als Erfolgsgeschichte herausstellen sollte.

2016:

Nicht alle dieser Spielerinnen konnten in Igel bleiben, doch kamen 2016 wiederum neue Spielerinnen hinzu, die die 1. Damenmannschaft verstärkten:

Elena, die stärkste beidhändige Vorhand seit Monica Seles
Valerie, die heißblütige italienische Luxemburgerin mit einem Talent für freestyle rap
Melanie mit dem heißen Aufschlag und der sexy Vorhand
Giulia, die aus Spaß an der Freude drei Tage pro Tag Tennis spielt und die Bürde des neuen Küken übernahm

So hatte sich der Spielerpool der Damenmannschaften innerhalb von 3 Jahren von 11 auf 24 Spielerinnen erweitert! Bei dieser Auswahl sagte jede Dame 2016 still: ich will, will groß sein, will siegen, will froh sein, nie betrügen, ich will, will ALLES oder NICHTS! In diesem Sinne wurde das Ziel „Aufstieg in die Oberliga 2016“ beschlossene Sache.

Nach einer konzentrierten Saison 2016, in der die 1. Damen des TVGG Igel Woche für Woche ihr Bestes gaben und laut Captain Debbie durch „viel Sonne“ begleitet wurden, kommen wir nun, irgendwo gefangen zwischen Raum und Zeit, am 03.07.2016 in der Gegenwart an: Das letzte Spiel der Saison, ein Derby gegen die 2. Damenmannschaft des TC Trier, noch keine Niederlage zu verbuchen, die vermeintlich größte Herausforderung in Ingelheim bereits gemeistert und die Unterstützung der treusten Fans im Rücken. Mit diesem Wissen im Hinterkopf liefen die Damen 1 an besagtem Sonntag nervös, aber selbstsicher auf der Anlage des TC Trier ein, um dem Endboss zu begegnen. Jetzt hieß es endlich „Mann oder Maus“, die Meisterschaft selbst in der Hand.

Die 2. Damen des TCT trat nicht mit ihrer stärksten Aufstellung an, da der Fokus an diesem Tag auf der Begegnung der 1. Damen lag und zwei Spielerinnen krankheitsbedingt ausfielen. Da der Klassenerhalt für die Trierer bereits gesichert war, kam diesem Umstand allerdings nicht zuviel Bedeutung zu und es wurde locker in die erste Runde gestartet. Debbie Plein (Position 2) und Lea Janke (Position 4) ließen nicht viel anbrennen und gaben zusammen nur 1 Spiel ab. Auch Johanna Kunze gewann ihr Einzel an Position 6 souverän mit 6:2 6:3, auch wenn ihre junge Gegnerin ihr hartnäckig Gegenwehr leistete. Inzwischen war auch unsere verletzte Julie Warnecke zur seelischen Unterstützung eingetroffen und fieberte mit uns gemeinsam dem Sieg entgegen. Tatiana Silbereisen (Position 1) tat es den Spielerinnen der ersten Runde gleich und gewannen ihr Einzel mit 6:0 6:2 . Auch wenn Valerie Prosperi (Position 3) sich in ihrem Match nach eigener Aussage „in die Hose gemacht“ hatte, fuhr sie deutlich mit 6:2 6:1 den fünften Sieg des Tages ein.

Jetzt fehlt nur noch ein gewonnenes Match, um die Meisterschaft zu sichern. Auf dem Nebenplatz hat Elena Zizmann den ersten Satz bereits mit 6:1 gewonnen und führt deutlich im zweiten. Sollte der Spieltag und damit die Saison schon nach den Einzeln entschieden sein? Beim 5:1 machen sich die Igeler Damen vor Elenas Platz bereit. Das Gefühl, das du fühlst, sagt dir es ist soweit, es ändern sich Zustand, der Raum und die Zeit: Matchball und gleichzeitig Championship-Point und ….. da ist das Ding! Ohne lange zu zögern, stürmen die Mitspielerinnen auf Elenas Platz, Captain Debbie kann die Tränen kaum zurückhalten und die treusten Fans, sowie auch fairen Gegner folgen, um zu gratulieren. Sofort wird ein kleines Fotoshooting veranstaltet, bei dem Mona, unser Glücksbringer des Tages, auf keinen Fall fehlen darf – der Nachwuchs muss früh integriert werden!

Natürlich sollten auch noch die Doppel gespielt werden und den Tag perfekt machen. Verständlicherweise fiel es den Spielerinnen nun recht schwer konzentriert und mit Spannung bei der Sache zu bleiben, nicht zuletzt weil die Trierer Damen im Doppel weiterhin beherzt aufspielten. Am Ende konnten dennoch alle drei Doppel gewonnen und der Spieltag mit einem 21:0 Sieg abgeschlossen werden. Man sollte dabei nicht vergessen, dass dies zu mindestens 50 Prozent der Unterstützung der an diesem Tag „angereisten“ Zuschauer, sowie Monas geheimnisvoll wirkungsvollen Traubenzucker zu verdanken ist! An dieser Stelle einen großen Dank an Heike & Mona, Carlo & Marina, Berni & Edgar, natürlich Norbeard und allen anderen, die da waren. Wir bedanken uns bei unseren Gegnern für einen fairen Spieltag und die ehrlichen Glückwünsche. Wir hatten einen tollen letzten Spieltag auf der Anlage des TCT und danach hieß es nur noch „Yippie Yippie Yeah Yippie Yeah, Krawall und Remmi Demmi! Ein bisschen Gold und Silber, ein bisschen Glitzer Glitzer. Habt ihr nix zu fressen hier? Ich will Pizza!

Auch wenn es sicher schwer wird, die Oberliga zu halten, möchten wir hier schonmal verkünden: Wir sind gekommen, um zu bleiben, wie ein perfekter Fleck!
So oder so, gilt ein großer Dank dem Verein und seinen Mitgliedern, der eine solch schöne Medenrunde erst ermöglicht. Ebenfalls ein großer Dank an alle, die uns die Saison über unterstützt und angefeuert haben und an alle anderen Damenmannschaften für den gegenseitigen Spieleraustausch und persönliche Aufopferungen. Wie immer von Herzen ein Dankeschön an unsere Ober-Claudi und alle anderen Oberschiedsrichter. In Anbetracht der wunderbaren Entwicklung der letzten Jahre, freuen wir uns besonders über die Meisterschaft, natürlich zusammen mit den Damen 30, den Herren 1, sowie den Herren 30, die alle ebenfalls den Aufstieg geschafft haben! Außerdem Gratulation den Damen 2 und Damen 40 zur Vizemeisterschaft, sowie allen anderen Mannschaften für eine gelungene Saison. Chapeau vor dieser Vereinsleistung!

_DSC7817

Ein ganz persönlicher Dank richtet sich vor allem an Debbie, ohne die dieses Team nie entstanden wäre und die all ihr Herz in die Arbeit mit dem Verein steckt! Du hast einfach den Style in dir.

Nachdem ich die Songzitate fast bis zum Ende durchgezogen habe, soll der Bericht auch passend abgeschlossen werden – in diesem Sinne:

Es ist nicht gerade, wenn es gebogen ist,
es ist nicht wo es war, wenn es verschoben ist.
Es ist nicht wahr, wenn es gelogen ist,
wir sind da wo oben ist, wo oben ist, wo oben ist!

.. und wir gehen höha, schnella und weita!

 

Das Foto-Album zum Aufstieg gibts hier.

Bericht: Lea